Tesla steht für eine Mission: Die Beschleunigung des Übergangs zu einer nachhaltigen Mobilität.

Tesla Motors wurde 2003 von einer Gruppe mutiger Silicon Valley-Ingenieure gegründet, die beweisen wollten, dass Elektrofahrzeuge herkömmlichen Kraftfahrzeugen überlegen sind. Volles Drehmoment über den gesamten Drehzahlbereich, unglaubliche Leistung, aber Null Emissionen - Tesla-Fahrzeuge sollten als kompromisslose Leistungsträger der Zukunft überzeugen. Mit jeder neuen Modellgeneration würde zudem der Anschaffungspreis sinken, eine Voraussetzung für die Mission des Unternehmens: Die Beschleunigung des Übergangs zu einer nachhaltigen Mobilität.

Zum Einstieg konzentrierten sich die Tesla-Ingenieure auf den Antriebsstrang einer Sportwagens, der auf einem Wechselstrom-Induktionsmotor basierte. Dieser Motor wurde von dem genialen Erfinder Nikola Tesla, dem Namenspatron des Unternehmens, bereits 1888 patentiert. Das Ergebnis war der Tesla Roadster, der 2008 debütierte. Mit einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 3,9 Sekunden und einer Batteriereichweite von 394 km setzte der Roadster einen neuen Maßstab für Elektromobilität. Heute sind mehr als 2400 Roadster in über 30 Ländern auf der Straße.

2012 brachte Tesla das Model S heraus, die erste elektrisch angetriebene Limousine der Premium-Klasse. Kompromisslos auf reinen Elektroantrieb ausgelegt, revolutionierte das Model S das Konzept der viertürigen Limousine. Mit Sitzplätzen für bis zu sieben Personen und einem Gepäckraum von knapp 1800 Litern bietet das Model S den Komfort und die Alltagstauglichkeit einer Familienlimousine, aber auch eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in ca. 5 Sekunden (85-kWh-Batterieversion). Die flache Batteriegruppe ist in das Chassis integriert und unter dem Innenraum angeordnet. Dadurch weist das Model S einen sehr tiefen Schwerpunkt auf, der für überlegene Straßenlage und exzellentes Handling sorgt. Trotz der gewaltigen Leistung liefert die Batterie eine Reichweite von 502 km. Kein Wunder also, dass das Automagazin Motor Trend das Model S 2013 zum Auto des Jahres kürte. Ein weiteres Plus ist die Sicherheit: Das amerikanische Kraftverkehrsamt NHTSA verlieh dem Model S mit 5 Sternen die höchste Sicherheitsbewertung.

Ende 2014 enthüllte Elon Musk, CEO von Tesla, die Dualmotor-Allradversion des Model S, das mit der Performanz und dem Handling eines Supersportwagens aufwartet. Schlüssel für die brachiale Leistung dieser 85D-Version sind die hocheffizienten Motoren an Vorder- und Hinterachse, die gewaltigen Vortrieb und maximale Traktion unter allen Bedingungen garantieren. Beim Model  S P85D ergänzt ein äußerst effizienter Frontmotor den Hochleistungs-Heckmotor, um wie ein Supersportwagen in rekordverdächtigen 3,4 Sek. von Null auf 100 km/h zu beschleunigen. Unter viertürigen Serienlimousinen ist das bisher die Weltbestleistung.

Gegenwärtig begeistern mehr als 50.000 Model S weltweit ihre Eigentümer, doch Tesla bereitet bereits das Model X vor, ein Crossover-SUV, der 2015 in die Serienproduktion geht. Mit seiner fulminanten Beschleunigung, seinen nach oben öffnenden Falcon-Wing-Türen und drei Sitzreihen sprengt das Model X alle herkömmlichen Fahrzeugkategorien.

Tesla-Eigentümer laden ihren Liebling bequem zu Hause auf - Tankstellenbesuche und Benzinkosten entfallen also komplett. Für Langstreckenfahrten wiederum steht das Tesla Supercharger-Netzwerk bereit. Diese Ladestationen liefern innerhalb von etwa 20 Minuten schon die halbe Batterieladung und das kostenlos! Supercharger decken mittlerweile populäre Strecken in Nordamerika, Europa und im asiatisch-pazifischen Raum ab.

Die Tesla-Modelle werden im Tesla-Werk in Fremont, Kalifornien gefertigt, das früher ein Jointventure von Toyota und General Motors namens New United Motor Manufacturing Inc. beherbergte. Durch die Übernahme des Werks, das heute eine Kapazität von 1000 Fahrzeugen pro Woche bietet, hat Tesla tausende von Arbeitsstellen in die Region zurückgeholt.

Mittlerweile expandiert das Unternehmen mit einem Endmontagewerk in Tilburg, Niederlande und einer spezialisierten Produktionsstätte in Lathrop, Kalifornien. Daneben entsteht gegenwärtig in Zusammenarbeit mit strategischen Partnern wie Panasonic die Gigafactory in Nevada, um die Kosten von Lithium-Ionen-Batterien deutlich zu reduzieren - Voraussetzung für den Erfolg unseres geplanten Volumenmodells, dem Model 3. Im Jahr 2020 wird die Gigafactory voraussichtlich ihre volle Kapazität erreichen und jährlich mehr Lithium-Ionen-Batterien produzieren als 2013 weltweit hergestellt wurden. In dieser Gigafactory sollen auch Akkumulatoren gefertigt werden, die als Energiespeicher für erhöhte Netzsicherheit dienen. Diese Speicher werden nicht nur die Versorgungssicherheit erhöhen, sondern auch die Energiekosten für Industrie und Privathaushalte mindern.

Tesla ist mehr als ein Autohersteller, nämlich ein Technologie- und Designkonzern, der sich innovativen Energielösungen verschrieben hat.

Presse

Nordamerika
Europa
Australien und Asien